Sie sind schon zum Newsletter angemeldet?

Hier können Sie alle Newsletter einsehen und Ihre Daten bearbeiten.

Tipp

Empfehlen Sie hier den SBK-Familienbegleiter an Ihre Freunde und Bekannte weiter.

Seite empfehlen

Bei Problemen mit Ihrem Login wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns.

FAQ

Sie haben eine konkrete Frage zum Themenbereich Hausmittel? Mit etwas Glück finden Sie hier bereits die Antwort.

 
  • Ansteckung

    Wie lange ist eine Erkältung ansteckend?

    Etwa zwei Tage, bevor die ersten Symptome auftreten, ist man ansteckend ? und noch zwei bis vier Tage nach dem Abklingen von Symptomen. Deshalb halten sich gerade innerhalb einer Familie Erkältungen hartnäckig. Denn haben wir eine Erkältung überstanden, heißt das leider nicht, dass wir zukünftig verschont bleiben. Zwar stimmt es, dass das Immunsystem gegen die ihm bekannten Viren besser aufgestellt ist ? allerdings gibt es mehr als 300 unterschiedliche Erkältungsviren.

  • Erkältungsdauer

    Wie lange dauert eine Erkältung?

    Die Erkältung kommt drei Tage, bleibt drei Tage und geht drei Tage? Die meisten Infekte halten sich grob an diese Regel. Nach zwei bis drei Tagen ist der Höhepunkt erreicht, nach ungefähr einer Woche verschwindet die Erkältung wieder mit Erschöpfung und abklingendem Husten. Wenn Beschwerden wie Fieber, starker Husten oder Schmerzen länger andauern oder besonders schwer sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Er wird überprüfen, ob es sich beispielweise um eine bakterielle Superinfektion oder eine Grippe handelt und notwendige Behandlungsschritte einleiten.

  • Kombi-Präparate bei Erkältung?

    Warum sind Kombi-Präparate nicht immer sinnvoll?

    Medikamente, die gegen mehrere Symptome wie Kopf-, Glieder- und Halsschmerzen, Fieber, Schnupfen und Reizhusten gleichzeitig helfen sollen, sind nicht immer harmlos und können den Körper belasten. Die Kombination verschiedener Wirkstoffe geht mit einem erhöhten Nebenwirkungs- und Wechselwirkungspotenzial einher, das gut mit dem zu erwartendem Nutzen abgewogen werden sollte. Wenn nicht die volle Bandbreite der Symptome auftritt, schießt man mit diesen Mitteln oft ?mit Kanonen auf Spatzen?.

  • Antibiotika bei Erkältung?

    Warum hilft bei einer Erkältung meist kein Antibiotikum?

    Eine Erkältung wird zu 95 Prozent durch Viren verur¬sacht. Anti¬biotika helfen aber nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren. Ob Antibiotika eingesetzt werden, muss der Arzt deshalb im Einzelfall entscheiden: Sie sind nur sinnvoll, wenn eine zusätzliche Infektion mit Bakterien vorliegt. Gegen Viren, die eine Grippe immer und Erkältungen fast immer auslösen, helfen sie nicht.

  • Erkältung oder Grippe?

    Woran erkenne ich den Unterschied zwischen einer Grippe und einer Erkältung?

    ?Harmlose? Erkältungen kündigen sich mit verschnupfter Nase oder Halsschmerzen an und verlaufen eher unspektakulär. Nach zwei bis drei Tagen ist der Gipfel erreicht, nach einer Woche das Wohlbefinden in der Regel wiederhergestellt. Anders die echte Grippe (Influenza): Sie bricht plötzlich und heftig aus, Symptome wie hohes Fieber, Husten und Gliederschmerzen sind ausgeprägter. Da eine Grippe mit lebensgefährlichen Komplikationen einhergehen kann, sollten schwere, länger anhaltende Erkältungssymptome wie Fieber immer dem Arzt vorgestellt werden.